Zur Store-Seite
Öffnungszeiten
Adresse

Kontakt

Tel.:

Fax.:

Storepreis

MwSt.

close
Bitte beachten Sie:
Sie befinden sich jetzt im Privatkunden-ShopGeschäftskunden-Shop und die Preise werden inkl.exkl. MwSt. angezeigt.
Zudem steht die "Angebot anfordern" Funktion nur im Geschäftskundenshop zur Verfügung. Bei Rückfragen kontaktieren Sie uns bitte unter: +49 351 2295-60.
close

Für Ihren Filter wurde kein Artikel gefunden.
Bitte ändern Sie Ihre Einstellungen, um die Anzahl der Artikel zu erhöhen.

Es ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen es erneut.

iMac

: Noch 206 Produkte in Ihrer Filterung

Wir schreiben das Jahr 1998. Der Bau der ISS wird vertraglich beschlossen. Mika Häkkinen wird zum ersten Mal Formel-1-Weltmeister. Die Ärzte veröffentlichen ihr legendäres Album "13". Die Anzahl der Handy-User und Internet-Cafés in Deutschland steigt sprunghaft an. Und Apple stellt mit dem iMac sein All-in-One-Modell eines Desktop-PCs vor. Die im Vergleich zum damaligen Standardaussehen von Computern fröhlich bunten und kugeligen iMacs prägten die ganze Generation, die mit ihnen aufwuchs.

Sam zum Beispiel, der mobil ein MacBook nutzt, kann sich noch gut daran erinnern, wie seine Eltern damals den iMac G3 in "Bondi Blue" mit nach Hause brachten. Als 2001 die noch farbenfroheren "Flower Power"-Modelle herauskamen, fand Sams Mutter es beinahe schade, dass sie nicht bis zu dieser neuen Edition gewartet hatten, aber Sams Vater wollte unbedingt sofort auf Apple umrüsten. Damals war Sam der 15-Zoll-Röhrenmonitor wie das Tor zu einer anderen Welt vorgekommen und fasziniert hatte er stundenlang vor den 1.024 mal 768 Pixeln gesessen – wenn seine Eltern ihn nicht dann und wann hinaus an die frische Luft gejagt hätten. Heute genießt der Apple-User freilich Auflösungen, die die der PC-Revolution aus den 1990er Jahren weit übertreffen.

Retina-Display im iMac: so brillant wie noch nie

Je nach dem, ob Sie sich heute die 21,5-Zoll-, 21,5-Zoll-Retina- oder die 27-Zoll-Version des iMac auf den Schreibtisch stellen, erfreuen Sie sich an 1.920 mal 1.080 Pixeln, 4.096 mal 2.304 Pixeln (4K) oder sogar 5.120 mal 2.880 Pixeln (5K) und erleben somit Texte, Grafiken, Videos und App-Inhalte gestochen scharf und in überragender Farbenpracht. Denn die Retina-Ausführung des 21,5-Zoll-iMac und die 27-Zoll-Variante unterstützen eine Milliarde Farben und trumpfen mit 500 Nits Helligkeit sowie dem großen P3-Farbraum auf. Damit sind diese Modelle bis zu 43 Prozent heller als ihre Vorgänger.

Gehörten zu Zeiten der iMac-Generation eins – Boris Jelzin war noch im Amt, die Älteren erinnern sich – insbesondere die ersten begeisterten Internet-User zur Hauptzielgruppe dieses All-in-One von Apple, so nimmt der aktuelle iMac dank seines ausgezeichneten Displays und kraftvoller Prozessoren auch die Nutzer anspruchsvoller Programme für Grafik, Videoschnitt und – zum ersten Mal in einem Mac – Virtual Reality für sich ein.

Prozessor und Grafik des iMac

Anteil hieran hat neben der Prozessorleistung auch die Radeon-Pro-Grafik, die Ihnen in allen Retina-Modellen des iMac zur Verfügung steht und je nach Prozessorkonfiguration bis zu 8 Gigabyte dedizierten Arbeitsspeicher erhält, um visuelle Effekte und 3D-Grafiken in ihrer ganzen Pracht zu zeigen. Auch fortschrittlicher Videoschnitt ist mit diesen iMac-Modellen kein Problem: in Final Cut X bearbeiten Sie Multicam-Projekte mit bis zu fünf Streams in voller 4K-Auflösung. Der 21,5-Zoll-iMac ohne Retina-Display greift stattdessen auf Intel Iris Plus Grafik zurück. Alle Apple iMacs verwenden Intel Core i5 Prozessoren, optional sogar Intel Core i7 Prozessoren, der siebten Generation. So ist Ihr iMac schneller und leistungsstärker als je zuvor: Während das iMac-Modell mit 21,5 Zoll und ohne Retina-Display einen Dual-Core-Prozessor nutzt, um 2,3 Gigahertz zu erreichen, stellen Ihnen die 21,5-Zoll-iMac mit Retina-Display bis Quad-Core-Prozessoren mit bis zu 3,6 Gigahertz, die 27-Zoll-Varianten optional sogar bis zu 4,2 Gigahertz zur Verfügung.

Dank Turbo Boost bieten die iMacs außerdem noch zusätzliche Leistung für prozessorintensive Programme wie Final Cut Pro oder Logic Pro. Den Unterschied, den solch ein leistungsstarker Prozessor macht, werden Sie deutlich spüren – überall. Doch woher wissen Sie, welcher iMac der Richtige für Sie ist? Cyberport hilft Ihnen.

Cyberport ist Apple Service Provider

Cyberport steht Apple-Usern ebenfalls seit 1998 mit Rat und Tat zur Seite. Mit Rat: Wir beraten Sie online, telefonisch und persönlich im Cyberport Store dazu, welcher iMac perfekt zu Ihnen passt und welche Komponenten Sie wirklich benötigen, wenn Sie Ihren neuen Apple-AiO über unser BTO-Programm ("built to order") zusammenstellen möchten. Auch für Apple-Notebooks wie das MacBook, MacBook Air oder MacBook Pro sowie originales Apple-Zubehör wie Magic Keyboard und Magic Mouse, Adapter oder Apple Care sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. 

Und mit Tat: Cyberport bietet viele weitere Vorteile für alle Macianer, denn in unserem Apple Service Point warten professionelle, Apple-zertifizierte Service-Techniker darauf, Ihnen bei allen Fragen und Problemen zur Hand zu gehen: Gerätereinigung oder Datensicherung, technischer Defekt oder Garantiefall, bei Cyberport gekauft oder nicht – der Cyberport ASP ist für Sie da.

Die Anschlüsse Ihres iMac:

  • 2 Thunderbolt-3-Ports standardmäßig: Jeder bietet Ihnen Übertragungsraten von bis zu 40 Gigabit pro Sekunde. Schließen Sie einen zusätzlichen 5K-Monitor oder zwei 4K-Monitore an, um in den Genuss von über 32 Millionen Pixeln zu kommen.
  • 4 USB-3.1-Anschlüsse: Verschaffen Sie Ihrem Apple iMac zusätzlichen Speicher, indem Sie externe Festplatten via USB-3.1 anschließen und so noch mehr Speicherplatz für Ihre Projekte gewinnen.
  • WLAN & Bluetooth: Das 802.11ac-WLAN Ihres iMac ist kompatibel mit IEEE 802.11a/b/g/n und Bluetooth 4.2 sorgt für unkomplizierte Verbindung mit Ihrem Magic Keyboard, der Magic Mouse und Co.
  • Audioanschluss & Kartensteckplatz: Verbinden Sie ein paar Kopfhörer mit dem Audioanschluss an der iMac-Rückseite. Dort finden Sie auch den integrierten SDXC-Kartensteckplatz.

iMac-Speicher: schnell & intelligent

Natürlich geht es beim Speicher um Platz. Gerade die User des iMac, die durch Videoschnitt, Rendering und andere rechenintensive Aufgaben viel Speicherplatz und RAM-Power benötigen, wissen das. Aber das ist nicht alles. Auch die Geschwindigkeit des Speichers spielt eine entscheidende Rolle.

Und hier weiß der iMac ebenso zu überzeugen wie mit seiner Prozessorleistung, seinen Grafiklösungen und dem makellosen Design, das ihn schon immer von anderen Desktop-PCs abgehoben hat: Denn der Fusion Drive im Apple iMac (27 Zoll) verbindet Platzangebot mit Geschwindigkeit und sogar Intelligenz. Denn Fusion Drive stellt seinen Speicher-Turbo nicht einfach wahllos irgendwelchen Programmen zur Verfügung, sondern beschleunigt insbesondere die Apps und Anwendungen, die Sie häufig nutzen. Sie werden automatisch im schnellen Flash-Speicher gesichert. So wird alles schneller und effizienter, wobei Sie nicht lange warten möchten: der Systemstart, das Öffnen Ihrer Apps oder Datenimporte. 

Während Sie den 21,5-Zoll-iMac mit Retina Display mit bis zu 32 Gigabyte Arbeitsspeicher, einer ein Terabyte große Fusion Drive oder SSD erhalten, erweitert der 27-Zoll-iMac die Speicherausstattung auf bis zu drei Terabyte große Fusion Drives oder zwei Terabyte große SSDs sowie 64 Gigabyte Arbeitsspeicher. Daneben sind auch Konfigurationen mit SSD-Ausstattung von bis zu 2 Terabyte sowie – im Falle der 21,5-Zoll-iMacs – mit Arbeitsspeicher-Paketen von bis zu 32 Gigabyte möglich: Wählen Sie je nach Ihren Anforderungen das passende iMac-Modell.

Form & Funktion: iMac-Design

Der erste iMac war gerade auch deswegen so revolutionär, weil er die Grenzen dessen sprengte, was damals als Standard eines Desktop-PCs galt: eckig und plump, beige oder schwarz. Apple widmete sich als erster Hersteller auch dem äußeren Erscheinungsbild des Computers mit der gleichen Hingabe wie seinen inneren Werten. Den Arts-and-Crafts-Slogan "Form follows function." hatten die anderen Hersteller von Desktop-PCs immer so ausgelegt, als müsse die Form sich der Funktionalität unterordnen.

Apple deutete den Gedanken um und formte einen Computer, dessen fortschrittliche Technik sich in seinem äußeren Erscheinungsbild spiegelte: Der iMac aus dem Jahre 1998 war geboren. Und diesem Grundsatz sind die Apple-Produkte von MacBook bis iPhone treu geblieben, so auch die aktuelle iMac-Generation. Der 15-Zoll-Röhrenmonitor aus Sams Kindheit hat sich in eine bis zu 27 Zoll in der Diagonale messende Schönheit verwandelt, deren Gehäuse zudem am Rand auch nur 5 Millimeter dünn ist. Das Display misst in der Stärke sogar nur 1,4 Millimeter. Durch den eleganten Standfuß befindet sich der Bildschirm des Apple iMac auf einer angenehmen Höhe und bereichert Ihren Arbeitsbereich auch ästhetisch. Der iMac: Diese Idee wird immer besser.

Das kompakteste, schlankste und leichteste Modell der Apple-Notebooks? Das MacBook. Effizienz steht hier im Vordergrund: Die Suche nach der nächsten Steckdose erspart Ihnen die üppige Akkulaufzeit.

Eine hervorragende Akkulaufzeit und integrierter Touch-ID-Sensor: Das neue MacBook Air kombiniert die Mobilität des MacBook und die Leistung des MacBook Pro.

Built-to-Order bei Cyberport gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihren Mac mit genau den Komponenten auszustatten, die Sie wirklich benötigen. Konfigurieren Sie ganz nach Ihren Wünschen.

Die Apple-Zubehör-Produkte sind ebenso begehrte Eyecatcher wie iMac und Co.: Magic Mouse, Magic Keyboard, Thunderbolt-Adapter, externe Monitor und Speicherkarten unterstützen nach Kräften.