Zur Store-Seite
Öffnungszeiten
Adresse

Kontakt

Storepreis

MwSt.

close
Bitte beachten Sie:
Sie befinden sich jetzt im Privatkunden-ShopGeschäftskunden-Shop. Bitte beachten Sie, dass die Preise inkl.exkl. MwSt. angezeigt werden. close

Duplex

Als Duplex (lat. für "doppelt") oder Duplexdruck werden zwei Druckverfahren bezeichnet, die sich grundlegend unterscheiden, jedoch häufig verwechselt werden. Zum einen beschreibt Duplexdruck einen Vorgang, bei dem die Vorder- und Rückseite eines Blattes bedruckt werden. Zum anderen bezeichnet Duplexdruck den sogenannten Zweifarbdruck (Duotone), bei dem ein Bild in Graustufen und einer zweiten Farbe ausgegeben wird. Dass beide Druckverfahren mit dem Homonym "Duplex" bezeichnet werden, liegt an der englischen Bezeichnung duplex, die im Laufe der 1980er Jahre im Bereich der Konsumenten-Drucker eingeführt wurde. Die Benutzung des umgangssprachlichen Anglizismus sorgte für die Verwechslung mit der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs "Duplexdruck".

Duplexdruck als beidseitiger Druck

Eine Vielzahl an modernen Druckern, Multifunktionsgeräten sowie Kopierern mit Duplex-Feature bietet die Möglichkeit, in einem Arbeitsgang sowohl die Vorderseite wie auch die Rückseite eines Blattes zu drucken. Dank des beidseitigen Drucks arbeiten Sie Ressourcen schonend, da Sie Papiermaterial effizient verwenden. Beim beidseitigen Druck gilt es zu unterscheiden, ob der Drucker das zu verarbeitende Blatt selbstständig dreht oder ob das Papier von Hand umgedreht werden muss. Beim manuellen Drehen des Blattes veranlasst der Drucker-Treiber zunächst den Druck einer Seite, wartet auf den Wechsel durch den Nutzer und setzt danach den Druck automatisch fort. Darüber hinaus gibt es auch Drucker im professionellen Bereich, die dank zwei Druckwerken die Vorder- und Rückseite eines Blattes bedrucken, ohne das Blatt zu wenden.

Duplexdruck als Zweifarbdruck

Neben dem beidseitigen Druck eines Dokuments bezeichnet der Begriff Duplex auch den farbseparaten Druck, dank dem die Wirkung eines Motivs verstärkt wird. Bei dem Verfahren wird zwischen echtem und unechtem Duplexdruck unterschieden: Beim sogenannten echten Duplexdruck bringen zwei Druckplatten das Motiv mit unterschiedlichen Tonwerten aufs Papier – dies führt bei möglichst geringen Tintenkosten zu einer höheren Plastizität als beim traditionellen Einfarbdruck. Im Verlagswesen ist für diese Technologie auch die Bezeichnung Duotone-Printing geläufig. Beim unechten Duplexdruck hingegen druckt eine Druckplatte in zwei unterschiedlichen Farben, wobei die Ausrichtung des Bildes beim zweiten Druckvorgang minimal verschoben wird.


Zuletzt aktualisiert am 10.11.2017 von Cyberport-Redaktion